Wegen Äußerung über Feminismus

Twitter-Sturm gegen Carla Bruni-Sarkozy

+
Heftiger Gegenwind bei Twitter für Carla Bruni-Sarkozy, die Gattin des ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy: Sie Ex-First-Lady hatte dort geschrieben, die Frauenrechtsbewegung sei heutzutage überflüssig.

Paris - Die Ex-First-Lady Carla Bruni-Sarkozy hat mit kritischen Äußerungen zur Frauenrechtsbewegung eine Lawine an hämischen Kommentaren im Kurznachrichtendienst Twitter losgetreten.

Eine Nutzerin erinnerte an die Einkommensunterschiede zwischen Männern und Frauen in Frankreich. Eine andere erwähnte die Sexaffäre um den früheren IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn, die eine Debatte um sexuellen Missbrauch in Frankreich lostrat.

Bruni-Sarkozy hatte in der Zeitschrift „Vogue“ gesagt, ihre Generation brauche den Feminismus nicht mehr. „Ich bin überhaupt keine militante Feministin. Ich bin bürgerlich“, ergänzte das frühere Topmodel. Sie liebe es, jeden Tag das gleiche zu tun und zu Hause bei ihren Kindern zu sein. Gleichzeitig sprach sie sich für die Homo-Ehe aus, über die derzeit in Frankreich heftig gestritten wird.

dapd

Umfrage: Die natürlichsten Frauen der Welt

Umfrage: Die natürlichsten Frauen der Welt

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.