U2-Film eröffnet das Toronto Filmfestival

+
US-Regisseur Davis Guggenheim (Mitte) kam mit den U2-Stars Bono (links) und The Edge zum Toronto Filmfestival.

Toronto - Der Dokumentarfilm “From the Sky Down“ eröffnete das Toronto Filmfestival. Der Film zeigt intime Momente im Schaffensprozess einer weltberühmten Band und ihre Liebe zu Berlin.

Seit mehr als 30 Jahren treten die Musiker von U2 gemeinsam auf - rekordverdächtig in der Welt der Rockmusik, wo sich Bands oft schnell auflösen. Der Dokumentarfilm “From the Sky Down“, mit dem das Filmfestival im kanadischen Toronto am Donnerstag (Ortszeit) eröffnet wurde, beschreibt den Mythos der Gruppe und lässt eine wichtige Episode in ihrer Geschichte aufleben: die Romanze mit Berlin.

Im offiziellen Programm stand nur, dass Bono und The Edge, die bekannten Gesichter von U2, bei der Gala am Abend dabei sein würden. Doch dann erlebte das Publikum noch vor der Premiere eine Überraschung: Plötzlich betraten Bono und The Edge die Szene. Dafür gab es tosenden Applaus. Bono griff zum Mikrofon und sagte ironisch: “Wir schützen unsere Privatsphäre und unseren Schaffensprozess. Denn wenn Du weißt, was in der Wurst drin ist, wirst Du sie nicht essen“.

Regisseur Davis Guggenheim (“An Inconvenient Truth“) hat den Film “From the Sky Down“ in sechs Monaten gedreht und die Band aus Dublin während ihrer Proben für das diesjährige Glastonbury-Festival begleitet. Dafür hatten sich die Musiker in die Hansa Studios in Berlin zurückgezogen. Eine Stadt, die sie gut kennen. Dort ist vor 20 Jahren auch das legendäre Album “Achtung Baby“ entstanden - kurz nachdem die Mauer gefallen war.

Diese Zeit war für die Musiker prägend. Im Film beschreibt Bono auch die Inspiration von deutscher Seite. “Die deutsche Musik hat einen großen Einfluss auf uns gehabt, durch Gruppen wie Kraftwerk“, erzählt Bono. Die irischen Bandmitglieder mussten den Weltruhm erst einmal verkraften, den sie mit Alben wie “October“ oder “The Joshua Tree“ erlangt hatten. Sie mussten sich “vom Drumherum in Dublin entfernen“, meint Bassist Adam Clayton rückblickend. “Berlin war die Stadt, wo wir mehr Ruhe finden konnten. Berlin war eine Feuertaufe.“

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Er ist selbst zwar noch kein Star, aber in Sachen Drogenkonsum steht er auch einem hotelzimmer-zerstörenden Hardrocker in nichts nach. Cameron Douglas (li.) wurde schon in den 90er Jahren mit Kokain erwischt und dealte später mit Methamphetamin. Vor seiner Gerichtsverhandlung ... © dpa
... hat sein Vater Michael Douglas einen Teil der Schuld auf sich genommen. In einem Interview mit dem US-Seniorenmagazin "AARP" räumte er ein, dass er als junger Vater oft Fehler begangen habe: "Ich war oft weg, und ich war kein Engel", gab er zu. Auch Großvater... © dpa
Süchtige Promis
... Kirk Douglas setzt sich für Cameron ein und besuchte ihn in der U-Haft. Für seinen Enkel war es wohl schwer, aus dem übermächtigen Schatten seines Großvaters herauszutreten. Ein Schicksal, dass Cameron mit vielen Promi-Kindern teilt. Der frühe Tod... © ap
Süchtige Promis
... von Guillaume Depardieu zählt zu den tragischsten Fällen. Schon als Jugendlicher konsumierte er Alkohol und Drogen. Mit 37 Jahren starb er an einer Lungenentzündung. Ein schwerer Schlag... © dpa
Süchtige Promis
... für seinen Vater, den französischen Schauspieler Gérard Depardieu, der selbst dem Rotwein nicht abgeneigt ist. So geht das auch... © dpa
Süchtige Promis
... dem Sohn von Schauspieler Donald Sutherland... © dpa
Süchtige Promis
... Kiefer Sutherland. Weihnachten 2008 verschlug es ihn wegen wiederholter Trunkenheit am Steuer 48 Tage in eine Zelle. Im folgenden Jahr fiel der Star der US-Serie "24" durch eine Prügelei auf. Auch der Sohn von... © dpa
Süchtige Promis
... "Apocalypse Now"-Star Martin Sheen... © dpa
Süchtige Promis
... Charlie Sheen hat sich in die Presse geprügelt. Ein heftiger Streit mit seiner Frau brachte den fünffachen Vater eine Anklage wegen häuslicher Gewalt ein. Sheen kämpft seit den 90er Jahren gegen seine Drogensucht und suchte immer wieder Kliniken auf. Auch der frühe... © dpa
Süchtige Promis
... Erfolg von Drew Barrymore, die in Steven Spielbergs "E.T." mitspielte, hatte seinen Preis...  © dpa
Süchtige Promis
... Mit Zehn rauchte der Blondschopf den ersten Joint, mit Zwölf schnupfte sie schon Kokain. Sie überwarf sich mit ihren Eltern, fand dann aber Halt durch ihren Beruf. Als Teenager mit Drogen erwischt wurde auch... © dpa
Süchtige Promis
... Redmond O'Neal, der Sohn von TV-Star Farrah Fawcett. Er wurde etliche Male verurteilt und ist derzeit auf Drogenentzug. Seine berühmte Mutter... © dpa
Süchtige Promis
... Farrah Fawcett starb mit 62 Jahren nach einem langen Kampf gegen den Krebs. Doch Hollywood liefert auch Erfolgs-Storys: © dpa
Süchtige Promis
... Robert Downey Jr. ging wegen Drogeneskapaden wiederholt hinter Gitter und auf Entzug. Seit knapp zehn Jahren ist er aber clean. Auch... © dpa
Süchtige Promis
... Lisa Marie Presley, inzwischen vierfache Mutter, sagte sich nach vielen Anläufen vom Alkohol los. Der Kampf gegen die Sucht... © dpa
Süchtige Promis
... dauerte auch für Peter Fonda Jahre. Nach dem Erfolg von "Easy Rider" kiffte er bis zum Umfallen, fasste aber schließlich wieder Tritt. Das behaupten auch... © dpa
Süchtige Promis
... die Kinder von Schock-Rocker Ozzy Osbourne, Kelly (25) und Jack (24). Ihre Suchtanfälligkeit haben sie wohl von ihrem Vater geerbt. Doch jetzt, beteuern sie, seien sie von Pillen und Alkohol endlich weg. © dpa

Der Film zeigt Archivfotos von U2, als sie 1990 in Berlin waren. Eine Zeit, als noch Trabis auf den Straßen zu sehen waren und der Potsdamer Platz eine Brache war. So zeigt der Film den künstlerischen Schaffensprozess von damals, als Lieder wie “Who's Gonna Ride Your Wild Horses“ oder “One“ entstanden. Zudem lässt Guggenheim auch Freunde der Band zu Wort kommen, wie etwa den Musiker Brian Eno und den Produzenten Daniel Lanois. Intime Momente bekommt der Zuschauer zu sehen: Etwa einen Bono, der sinnlose Worte vor sich hin singt - auf der Suche nach einem neuen Lied.

Jetzt steht insbesondere für Sänger Bono der 11. September an. Für ihn hat dieser Tag eine ganz besondere Bedeutung. Er ist am zehnten Jahrestag der Anschläge vom 11. September “ein sehr stolzer Amerikaner“. Der Tag sei ein gewaltiges Erlebnis “in unser aller Leben“ gewesen, sagte der Musiker am Donnerstag in Toronto. “Selbst wenn man nicht Amerikaner ist - an diesem Tag wurden wir alle Amerikaner.“

Bono und seine Frau Ali Hewson werden am Sonntag in New York sein - zu einer Präsentation der neuen Männermode ihrer EDUN-Kollektion. Das Paar gründete das gemeinnützige Unternehmen 2005, um Bewusstsein für geschäftliche Möglichkeiten in Afrika zu schaffen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.