So hat sich sein Trinkverhalten geändert

Udo Lindenberg: "War früher hauptberuflich Schluckspecht"

+
Udo Lindenberg macht jetzt nur noch "gezielte Besäufnisse".

Gronau - Udo Lindenberg hat nun bekannt, dass er früher hauptberuflich Schluckspecht war. Inzwischen gebe es nur noch "gezielte Besäufnisse". Das hat einen einfachen Grund.

Um sich fit für seine großen Stadionkonzerte zu halten, will Rocksänger Udo Lindenberg nicht mehr so viel trinken. „Ich war früher hauptberuflich Schluckspecht. Das habe ich alles geändert, jetzt gibt es gezielte Besäufnisse“, sagte Lindenberg am Abend vor seinem 69. Geburtstag in seiner Geburtsstadt Gronau. Dort enthüllte er am Samstag ein überlebensgroßes Denkmal aus Bronze, das Fans für ihn hatten anfertigen lassen.

Die Kraft für seine Auftritte nehme er außerdem von seinem treuen Publikum: „Die Power kommt von meinen lieben Freunden, die da im Stadion sind. Da wirst du getragen von einer Riesenwelle und von Verbundenheit“, sagte Lindenberg. Unverzichtbar sei auch seine „supergeile Panikband“, mit der er auf der Bühne steht. „Wenn die richtig loskrachen, ist das wie ein Sturm. Da leg ich mich rein und dann hebt mich das hoch.“

Im vergangenen Jahr startete der Rocksänger seine erste Stadiontournee. Auf den vier Konzerten spielte er vor insgesamt rund 200.000 Zuschauern. Auch 2015 will Lindenberg wieder Fußballarenen füllen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.