Ausgeraubt in Paris

Überfall auf Kim Kardashian: Drei Festgenommene wieder frei

+
Kim Kardashian wurde Opfer eines Raubüberfalls. Foto: Andy Kropa

Dem US-Starlet soll Schmuck im Wert von rund neun Millionen in der französischen Hauptstadt gestohlen worden sein. Die Polizei ermittelt.

Paris (dpa) - In den Ermittlungen zum Pariser Raubüberfall auf Kim Kardashian (36) sind drei Festgenommene wieder auf freiem Fuß. Sie seien aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden, hieß es am Dienstag aus Justizkreisen in der französischen Hauptstadt.

Unter ihnen sei auch ein Chauffeur, der nach früheren französischen Medienberichten bei einem VIP-Transportunternehmen arbeitet, das auch von Kardashians Familie bei Besuchen in Paris genutzt worden sein soll. 14 weitere Verdächtige blieben weiter in Gewahrsam.

Das It-Girl Kim Kardashian war Anfang Oktober in einer Pariser Luxusresidenz überfallen worden. Die Täter bedrohten die Ehefrau von Kanye West mit einer Waffe, fesselten sie und erbeuteten Schmuck im Wert von rund neun Millionen Euro.

Am Montag hatten französische Ermittler insgesamt 17 Personen im Großraum Paris und in Südfrankreich festgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.