"Leistungsdruck nicht mehr erträglich"

Ulrich Tukur macht sich Sorgen

+
Der Schauspieler Ulrich Tukur macht sich Sorgen über Entwicklungen in unserer Gesellschaft.

München - Nachdenkliche Worte: Der Schauspieler Ulrich Tukur macht sich Sorgen über Entwicklungen in unserer Gesellschaft.

„Die Menschen in den Gesellschaften der Industrieländer sind einem Leistungsdruck und einer Geschwindigkeit ausgesetzt, die für viele nicht mehr erträglich ist. Und das Tempo verschärft sich mit dem atemberaubenden Fortschritt der technischen Möglichkeiten und einer explodierenden Kommunikation, die das Leben in allen Bereichen durchdringt“, sagte der 56-Jährige der Nachrichtenagentur dpa.

Auch das Leben in seiner Wahlheimat Venedig habe sich verändert. „Ich bin vor 14 Jahren nach Venedig gezogen, um dort Ruhe und Schönheit zu finden und kann jetzt sehen, wie sich der Tourismus total verändert. Kreuzfahrtschiffe so groß wie Hochhäuser, mit Spielkasinos und Tausenden von Menschen an Bord, die vermutlich nicht einmal wissen, wo sie sind, pflügen durch den Giudecca-Kanal und zerstören die Fundamente der Stadt. Überall Gier und Größenwahn.“

Zurzeit ist Tukur im Kinofilm „Houston“ als depressiver Alkoholiker mit Existenzängsten und Problemen mit seiner Familie zu sehen, der als Headhunter in Houston unter Erfolgsdruck steht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.