Mit Stil

Ulrich Tukur schwört auf seinen englischen Anzug

+
Mann im Anzug: Ulrich Tukur. Foto: Boris Roessler

Die Moden kommen und gehen. Aber Ulrich Tukur hält an einem besonderen Kleidungsstück fest.

Hamburg (dpa) - Dem Schauspieler und Musiker Ulrich Tukur (59) sind Anzüge heilig. "Ohne meinen alten englischen Anzug geht es nicht", sagte er der "Hamburger Morgenpost".

"Mag die Welt um mich herum auch ästhetisch zur Hölle fahren und auf dem Scherbenhaufen verfallener Etikette ihren letzten Lipsi tanzen, wir trotzen der Sache."

Im Januar gastiert Tukur mit seiner Band "Rhythmus Boys" im Hamburger St. Pauli-Theater erneut mit dem Programm "Let's Misbehave!" (Benehmen wir uns daneben!). Der Musiker betritt darin die Bühne ohne Hose, die ihm dann nachgereicht wird. "Und auch wenn wir Unsinn treiben, machen wir es nach Möglichkeit charmant und höflich in gut sitzenden Anzügen", sagte Tukur.

Im Fernsehen ist Tukur, der auch als "Tatort"-Kommissar Felix Murot im Ersten ermittelt, derzeit als Scharfschütze Dirk Stadler im ZDF-"Taunuskrimi" zu sehen. Die erste Folge von "Die Lebenden und die Toten" lag am Montagabend mit im Schnitt 6,06 Millionen Zuschauern (Marktanteil: 17,2 Prozent) bei den Einschaltquoten auf Platz eins. Der zweite Teil folgt am Mittwoch (4. Januar, 20.15 Uhr).

"Taunuskrimi" - "Die Lebenden und die Toten"

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.