Ulrich Wickert: Was ihn glücklich macht

+
Der frühere “Tagesthemen“-Moderator Ulrich Wickert weiß, dass Geld nicht glücklich macht

Hamburg - Der frühere “Tagesthemen“-Moderator Ulrich Wickert weiß, dass Geld nicht glücklich macht. Auch eine Fahrt im Porsche ist für ihn nicht sonderlich erstrebenswert. Wo er sich dagegen wirklich wohl fühlt:

Für den früheren “Tagesthemen“-Moderator Ulrich Wickert ist Geld nicht das Maß aller Dinge. “Geld ist nicht der Sinn des Lebens. Geld macht nicht glücklich - aber kein Geld zu haben, kann unglücklich machen“, sagte der 68-Jährige der Bild-Zeitung.

Er habe keine einzige Aktie und fühle sich auf seinem Fahrrad glücklicher als in einem Porsche. Sein neues Buch “Redet Geld, schweigt die Welt“ habe er geschrieben, um zu zeigen, dass es auch “gute, kluge, menschliche und weitsichtige Unternehmer“ gebe. “Wirtschaft und Ethik sind kein Widerspruch“, sagte Wickert.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.