"Tatort"-Kommissarin reist lieber

Ulrike Folkerts: "Weniger ist mehr"

+
Ulrike Folkerts (rechts) mit ihrer Lebensgefährtin, der Malerin Katharina Schnitzler.

Hamburg/Berlin - Die Schauspielerin Ulrike Folkerts (52) lebt nach der Devise „weniger ist mehr“. Vorbild ist ihr in dieser Hinsicht ihre Lebensgefährtin.

Die Malerin Katharina Schnitzler, sagte Folkerts der Zeitschrift "Emotion", sei "jemand, die als Künstlerin schon mal am Rande des Existenzminimums gelebt hat. Sie ist bei dem Thema sehr pragmatisch. Brauchen wir wirklich zehn Hosen im Schrank? Oder reichen drei?“ Das habe Folkerts, die Millionen als "Tatort"-Kommissarin Lena Odenthal kennen, inspiriert: " Reduktion ist für mich das Zauberwort . Nicht dauernd noch mehr wollen: Noch mehr Geld, noch mehr Prestige, noch mehr Ruhm."

Rangliste: Die beliebtesten "Tatort"-Kommissare

Rangliste: Die beliebtesten "Tatort"-Kommissare

Da spare sie lieber oder verreise: "Reisen macht mich glücklich." Im Ausland genieße sie es, dass keiner sie kennt. "Da kann ich ruhig mal heulen oder am Strand Purzelbäume schlagen. Einfach durch meinen Alltag schlappen", verriet die Wahlberlinerin.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.