Umstrittener Schmuck aus Bahrain für Sophie von Wessex

+
Sophie von Wessex wurde in Bahrain mit Schmuck beschenkt.

London - Sophie Gräfin von Wessex (46), Frau des britischen Prinzen Edward (47) und Schwiegertochter der Queen, hat sich von einem umstrittenen arabischen Regime Schmuck schenken lassen.

Bei einem offiziellen Besuch in Bahrain im Dezember bekam sie zwei edle Sets vom dortigen König Scheich Hamad bin Isa al-Chalifa (61) und Ministerpräsident Scheich Chalifa bin Salman al-Chalifa. Der frühere britische Europaminister Denis MacShane forderte die Schwiegertochter von Königin Elizabeth II. in der Zeitung “Daily Mail“ vom Samstag auf, die Stücke versteigern und das Geld den Opfern des Regimes zukommen zu lassen. Nach dem Bericht einer unabhängigen Kommission von November gingen Bahrains Herrscher bei den Aufständen im Februar und März mit Folter und “exzessiver Gewalt“ vor. Mehr als 40 Menschen starben. Die zwei Schmuck-Sets für Sophie wurden auf einer königlichen Geschenke-Liste des Buckingham Palastes aufgeführt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.