Erstes Jackson-Album posthum auf dem Markt

+
Das Cover des neuen Albums von Michael Jackson.

Los Angeles - Das erste posthum veröffentlichte Album des King of Pop ist in Deutschland seit Freitag auf dem Markt. Die Kritiken zu der CD mit dem schlichten Titel "Michael" sind gemischt.

Fans lieben die Platte, Experten beurteilen die musikalische Qualität als durchwachsen, mal gut, mal weniger gelungen. Seine Mitstreiter sind naturgemäß voll des Lobes über das Album: “Ich glaube, er wäre sehr stolz darauf“, sagte Plattenproduzent Tricky Stewart am Wochenende der US-Zeitschrift “People“. “Sonst hätte ich an dem Album nicht mitgewirkt“, betonte Stewart, der bei dem Song “Keep Your Head Up“ seine Hände im Spiel hatte. Claude Kelly, der mit Rapper Akon den Song “Hold My Hand“ schrieb, versicherte: “Michael liebte alles an dem Stück“.

Kelly und Stewart zählen zu einer Handvoll Produzenten und Musikern, darunter auch Rocker Lenny Kravitz und Rapper 50 Cent, die an dem Album “Michael“ mitmischten. Zehn unfertige Songs, die Jackson in den Jahren vor seinem Tod im Juni 2009 geschrieben hatte, wurden von ihnen aufbereitet. Der als Perfektionist bekannte Jackson hätte dies zu Lebzeiten bestimmt nicht zugelassen, melden Kritiker des “neuen“ Albums an.

Im November war bereits die erste Single, das “Hold My Hand“-Duett mit Rapper Akon, auf den Markt gekommen. Es gab auch schon eine Probe des Titels “Breaking News“ auf der Jackson-Website zu hören. Jackson habe das bisher unveröffentlichte Lied im Jahr 2007 im US-Staat New Jersey aufgenommen, erklärte die Plattenfirma Sony eilfertig.

Doch Familienangehörige meldeten Zweifel an. Jacksons Schwester LaToya sagte dem Internetdienst “Tmz.com“, dass sich die Stimme in der Aufnahme nicht nach der ihres Bruders anhöre. Der “King of Pop“ habe in den letzten Jahren vor seinem Tod viele Lieder geschrieben und sein nächstes Album geplant, schrieb Sony in einer Mitteilung.

Tatsächlich hatte es immer wieder Ankündigungen eines neuen, eines großen, eines wahrhaftigen Comeback-Albums von Jackson gegeben, die aber jedes Mal auch wieder von der Realität eingeholt wurden. Das letztes Studioalbum vor seinem Tod liegt denn auch schon neun Jahre zurück: “Invincible“ wurde im Herbst 2001 herausgebracht. Nun gibt es also das viel erwartete neue Album, allerdings nicht als Comeback-, sondern als Nachlass-Platte des Mannes, der am 25. Juni 2009 im Alter von 50 Jahren an einer Überdosis von Schlaf- und Betäubungsmitteln starb.

So kann nicht er selbst, sondern können nur noch seine Erben, Gläubiger, Nachlassverwalter und Plattenmanager von diesem Album profitieren. Und es dürfte vermutlich nicht das letzte gewesen sein.

Unbekannte Michael-Jackson-Fotos unterm Hammer

Wacko Jacko als Pharao.

Noch nie veröffentlichte Fotos von Michael Jackson werden in Paris versteigert. Der französische Fotograf Arno Bani nahm sie 1999 auf. Die Bilder, die am Montagabend zum Verkauf stehen, zeigen ungewöhnlich schöne und anmutige Porträts des im Juni 2009 gestorbenen King-of-Pop. Insgesamt kommen 4 riesige Porträts, 55 Abzüge und 31 Kontaktbögen unter den Hammer. Ein großformatiges Foto zeigt den Star als ägyptischen Pharao. Die Originalaufnahmen werden vom Pariser Auktionshaus Pierre Bergé & Associés versteigert. Die vier Porträts beginnen bei je 1000 Euro, die Abzüge und Kontaktbögen bei 500 Euro.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.