Unfall: Nina Hagen prallt auf polnischen Lastwagen

+
Die Sängerin Nina Hagen posiert in Berlin in der Parochialkirche. Sie stellte dort ihr neues Album "Personal Jesus" vor.

Berlin - Nina Hagen hat ihr neuestes Album vorgestellt. Doch zur Pressekonferenz in der Berliner Pastoralkirche hätte es die schrille Sängerin beinahe nicht geschafft: Ein polnischer Lastwagen war im Weg.

Schreck für Nina Hagen (55): Die Sängerin hatte in Berlin einen Unfall mit einem polnischen Lastwagen, wie sie dort vor der Vorstellung ihres neuen Albums berichtete. Bei dem Zusammenstoß sei ihr in ihrem Auto aber nichts passiert. Ob sie selbst am Steuer saß, ließ die Sängerin offen.

Hagens Auftritt in einer Kirche startete verspätet und war kurios. Erst spielte sie auf dem Fußboden Gitarre, dann sprach sie ausführlich über ihren Glauben. Sie halte sich an die zehn Gebote, sagte die kürzlich getaufte Musikerin. “Aber Mücken und Fliegen - die töte ich.“ Den Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche findet sie “ganz schlimm“, sieht darin aber eine Chance für eine Reinigung.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.