Alkohol am Steuer

Unfallgegner von Jennifer Lopez droht Gefängnis

+
Sängerin Jennifer Lopez.

Los Angeles - Der Schreck saß tief bei der Sängerin, als ihr im September ein betrunkener Autofahrer in den Rolls Royce fuhr. Dem Unfallgegner droht nun eine Haftstrafe.

Der Unfallfahrer, der im September auf den Rolls Royce von Jennifer Lopez (45) aufgefahren war, ist wegen Trunkenheit am Steuer angeklagt worden. Bei dem Mann aus Las Vegas sei damals ein überhöhter Alkoholwert festgestellt worden, teilte die Staatsanwaltschaft in Los Angeles am Montag (Ortszeit) mit. Die US-Sängerin („Waiting For Tonight“) und Schauspielerin hatte bei dem Auffahrunfall im kalifornischen Malibu auf dem Beifahrersitz gesessen und schrieb danach auf ihrer Instagram-Seite: „Gott sei Dank sind alle in Ordnung“. Dem Mann droht bei einer Verurteilung laut Behördenangaben eine sechsmonatige Haftstrafe und eine Geldbuße von 1000 Dollar (umgerechnet rund 825 Euro).

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.