Unglücks-Pilot von Anna-Maria wehrt sich

+
Absturzstelle von Anna-Maria Zimmermann.

Bielefeld - Der Hubschrauberpilot, der in Westfalen mit DSDS-Schlagersängerin Anna-Maria Zimmermann an Bord abstürzte, hat Flugfehler abgestritten. Ein Gutachten belastete ihn.

Er wehre sich gegen Vorwürfe aus dem jüngsten Gutachten für die Staatsanwaltschaft, teilte der Anwalt des Piloten mit. Die Gutachter kritisierten unter anderem die mangelnde Absperrung des Landeplatzes. Der Pilot habe vor dem Unfall im Oktober 2010 aber “das Management von Anna-Maria Zimmermann darauf hingewiesen, dass der Landeplatz auf dem Parkplatz der Diskothek abzusperren sei“, steht in einer Stellungnahme vom Donnerstag.

Lesen Sie auch:

Gutachter sieht Pilotenfehler bei Zimmermann-Absturz

Dem 50 Jahre alten Piloten fehlte dem Gutachten zufolge auch die Berechtigung für einen gewerblichen Flug. Er habe jedoch am Unglückstag darauf hingewiesen, “dass ich den Flug als Selbstkostenflug mit Privatfluglizenz durchführen würde“. Er kenne die Sängerin seit Jahren. Der zögerliche Heilungsverlauf von Zimmermann gehe ihm “persönlich sehr nahe“, betonte der Pilot in der Erklärung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.