Wer singt für uns in Oslo? Heute Entscheidung!

+
Jennifer Braun (l.) und Lena Meyer-Landrut (r.) kämpfen bei Stefan Raab um das Ticket nach Oslo

Köln - Heute fällt bei Stefan Raabs "Unser Star für Oslo" die Entscheidung. Eins ist schon mal sicher: Eine dunkelhaarige, 18-jährige Schülerin wird uns beim Eurovision Song Contest in Norwegen vertreten.

Heute fällt in der ARD die Entscheidung, ob entweder Lena Meyer-Landrut oder Jennifer Braun, beide gerade volljährig geworden, in Oslo für uns singen wird. Und egal, welche der beiden bei Stefan Raabs Castingshow Unser Star für Oslo zur Siegerin gekürt wird, eines ist auch sicher: Die Finalistinnen können singen, gerade Sätze sprechen und sie wollen nicht aus ihrem traurigen Alltag erlöst werden, sondern Held für ein Lied sein …

Denn anders als bei Dieter Bohlens Deutschland sucht den Superstar (DSDS) ging es bei Raab und seiner Jury nicht um die Bloßstellung der Kandidaten, sondern um die Musik. Raab hat sich mit ganzer Sache in den Wettbewerb geworfen und dafür gesorgt, dass wirklich begabte Kandidaten bei ihm auftreten. Schließlich kennt der Pro7-Mann ja auch die Anforderungen des Eurovision Song Contest aus eigener Erfahrung. Im Jahr 1998 sang Guildo Horn dort Raabs Lied Guildo hat euch lieb, zwei Jahre später wagte er sich selbst auf die Bühne mit der Komposition Wadde Hadde Dudde Da und 2004 trat er dort mit Max Mutzke auf, dem Sieger von Stefan sucht den Super-Grand-Prix-Star.

Lena ist, zumindest im Online-Netzwerk Facebook, die Favoritin. 13 000 Fans finden sie grandios. „Deine Musik und die Art und Weise wie du jeden Song durch Individualität verzauberst, ist der absolute Hit! Wir brauchen viel mehr solcher Künstler“, schreibt ein Nutzer auf ihrer Fanseite. Sie wollen alle „ihre“ Lena auf der Bühne in Oslo am 29. Mai singen hören und unterstützen sie im Netz mit entsprechenden Sprüchen wie „Lenale ohhooo… Lenale ohoohoo …“.

Im heutigen Finale sitzen neben Raab Silbermond-Frontfrau Stefanie Kloß und Sänger Xavier Naidoo. Für die letzte Sendung hat Raab mit „nationalen und internationalen Produzenten auf der Suche nach dem optimalen Song für Oslo“ zusammengearbeitet. Der Jury-Chef will gemeinsam mit der ARD und Pro7 drei Musiktitel auswählen, welche die Finalisten heute den Zuschauern präsentieren. Das Publikum muss also nicht nur zwischen Lena und Jennifer entscheiden, sondern auch zwischen drei Liedern.

Tina Layes

 

Rückblick aufs Vorjahr: Eurovision Song Contest Fianale in Moskau

Bilder: Der Eurovision Song Contest in Moskau

 

 

Jennifer (18)

Jennifers Stärke ist, dass sie zwei Seiten in ihrer Stimme hat – zart und hart. Mit ihrem kraftvollen Rocksong Heavy Cross der Gruppe Gossip im Halbfinale am vergangenen Dienstag beeindruckte sie Jurypräsident Stefan Raab: „Das war‘n echtes Brett.“ Jennifer aus Eltville im Rheingau singt am liebsten Rocksongs, zum Beispiel von Pink oder Anastacia. Dieter Bohlen hatte genau das nicht gefallen – zu wenig Gefühl, urteilte er bei ihrem Auftritt bei DSDS. In zwei Jahren will Jennifer Abitur machen, momentan drückt sie in Wiesbaden noch die Schulbank in der 11. Klasse.

Lena (18)

Lenas großer Vorteil. Die Abiturientin aus Hannover ist nicht 08/15, sondern sehr außergewöhnlich: „Das geht mal weg von den glattgebügelten Performances, die man überall hat“, sagte Jury-Mitglied Barbara Schöneberger über Lena. „Da ist ein bisschen Nora Tschirner, Björk. Ich habe auch Bewegungen von Joe Cocker erkannt. Das ist alles spitze.“ Auch Lenas Musikgeschmack ist anders: Zu ihren Lieblingstiteln gehören unter anderem Adele mit My Same, Jack Johnsons Better Together oder Again von The Bird and the Bee. Die größte Musiklegende ist für sie Falco (1957 -1998). Schon im April will Lena, die nie Gesangsunterricht hatte, ihr Abitur machen.

„Unser Star für Oslo“, heute, 20.15 Uhr, ARD

Casting-Shows: Was wurde aus den Gewinnern?

Casting-Shows: Was wurde aus den Gewinnern?

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.