"Unter dem Sand": Deutsche räumen Minen in Dänemark

+
Der Kinofilm "Unter dem Sand" erzählt von deutschen Kriegsgefangenen, die an der dänischen Küste nach Tretminen suchen müssen. Foto: Koch Media

Berlin (dpa) - In der Geschichtsschreibung des Zweiten Weltkriegs kommt Dänemark eine Opfer- und Heldenrolle zu: Das kleine Land wurde von der Wehrmacht besetzt. Die Dänen leisteten Widerstand und retteten fast alle jüdischen Bürger vor den Nazis.

Der dänische Regisseur Martin Zandvliet nimmt sich in seinem Film "Unter dem Sand" ein anderes, dunkles Kapitel der Geschichte vor: die Minenräumung an der dänischen Nordseeküste durch junge deutsche Kriegsgefangene.

14 Jungs sollen im Frühjahr 1945 einen Strand von Tretminen befreien, ein Himmelfahrtskommando. Die spannende deutsch-dänische Koproduktion rührt an einem Tabu. Deutsche Wehrmachtssoldaten sind die Opfer, die Dänen zeigen sich von ihrer unmenschlichen Seite.

(Unter dem Sand, Dänemark, Deutschland 2015, 101 Min., FSK o.A., von Martin Zandvliet, mit Roland Møller, Mikkel Boe Følsgaard, Louis Hofmann)

Unter dem Sand

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.