Hollywood-Star mit kleineren Schnittwunden

Untersuchung zu Ford-Absturz dauert länger

+
Mit diesem Flieger aus dem zweiten Weltkrieg verunfallte Harrison Ford am Freitag.

Los Angeles - Nach der Bruchlandung von Hollywoodstar Harrison Ford mit einem Kleinflugzeug stellt sich die US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB auf längere Ermittlungen ein.

Der NTSB-Vertreter Patrick Jones erklärte am Freitag, der Abschlussbericht werde wohl erst in einem Jahr vorliegen. "Das Flugzeug wird untersucht, der Motor wird untersucht, die Aufzeichnungen des Flugzeugs werden untersucht und am Ende werden wir einen Bericht veröffentlichen", sagte Jones vor Journalisten in Venice, einem Vorort von Los Angeles.

Ford war am Donnerstag mit seinemKleinflugzeug auf einen Golfplatz in Venice gestürzt. Der 72-jährige US-Schauspieler, der durch Filme wie "Indiana Jones" und "Star Wars" Weltruhm erlangte, kam mit einigen Schnittwunden glimpflich davon. Seine Familie teilte mit, die Verletzungen seien nicht lebensgefährlich. US-Medien zufolge soll Ford mit seinem Oldtimer-Flugzeug Ryan PT-22 Recruit aus dem Jahr 1942 kurz nach dem Start einen Motorschaden gehabt haben.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.