Urheberrechtsstreit

"Kraftwerk" gewinnt gegen Sabrina Setlur 

+
Die Kult-Band "Kraftwerk"

Karlsruhe - Eine zwei Sekunden lange Sequenz im Lied "Nur mir" von Sabrina Setlur aus einem Stück der Elektro-Pioniere "Kraftwerk" hätte nicht verwendet werden dürfen, entschied der BGH.

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einem Urheberrechtsstreit um zwei kopierte Takte Mitgliedern der Musikgruppe Kraftwerk recht gegeben. In der Entscheidung vom Donnerstag heißt es, es sei unzulässig, wenn ein Musikproduzent Sequenzen aus einem anderen Werk kopiere, obwohl er sie ohne große Schwierigkeiten selbst herstellen könne.

Kraftwerk hatte in seinem Stück „Metall auf Metall“ von 1977 eine Sequenz verwendet, die 20 Jahre später von zwei Komponisten für das Stück „Nur mir“ eingespielt wurde. Sängerin ist Sabrina Setlur. Die Rhythmussequenz wurde „gesampelt“, also elektronisch kopiert.

Damit wurde in das Tonträgerherstellungsrecht von Kraftwerk eingegriffen, entschied der BGH. Zwar halte „Nur mir“ musikalisch deutlich Abstand zu dem Kraftwerk-Song „Metall auf Metall“ und sei als selbstständiges Werk anzusehen. Eine freie Benutzung sei aber dennoch ausgeschlossen, wenn „ein durchschnittlich ausgestatteter“ Musikproduzent die Tonfolge selbst herstellen könne.

Auch aus der Kunstfreiheit lasse sich nicht das Recht ableiten, ohne Einwilligung des Herstellers Tonaufnahmen zu nutzen, heißt es in der Begründung.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.