Ihre Beziehung ist gescheitert

Ursula Karven: Trennung von ihrem Mats

+
Ursula Karven und Mats Wahlström gehen inzwischen getrennte Wege.

Berlin - Auch der zweite Versuch ihrer Beziehung ist gescheitert: Ursula Karven und der Schwede Mats Wahlström haben sich getrennt. Das teilte der Anwalt der Schauspielerin mit.

Die Schauspielerin Ursula Karven (48) und ihr Lebensgefährte, der schwedische Unternehmer Mats Wahlström (47), haben sich getrennt. Das teilte Karvens Anwalt am Montag in Berlin mit. Details wurden nicht genannt.

Ursula Karven („Wer liebt, lässt los“) wohnt nach früheren Angaben mit ihrem jüngsten Sohn Liam Taj in Berlin. Die blonde Schauspielerin lebte in einer Fernbeziehung mit Wahlström. Der Bild am Sonntag sagte sie im vergangenen Jahr: „Es ist schön, wie es ist und ich will da nichts verändern. Ich bin gerade erst mal geschieden, das hat ja auch ewig gedauert.“

Ihr Debüt gab Karven 1984 in Nikolas Müllerschöns Kinofilm „Ein irres Feeling“. Seitdem war sie in zahlreichen Fernsehfilmen und Serien zu sehen. Von 2005 bis 2007 verkörperte sie im Hamburger „Tatort“ die Staatsanwältin Wanda Wilhelmi. Seit 1999 beschäftigte sie sich intensiv mit Yoga und hat mehrere Bücher dazu verfasst.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.