Mehr Frauen im Parlament

Emma Watson übergibt Petition für Frauenquote

+
Emma Watson übergab am Mittwoch im Parlament von Uruguay eine Petition zur Einführung einer Frauenquote.

Montevideo - Schauspielerin Emma Watson hat in ihrer Funktion als Sonderbotschafterin für Frauenrechte das Parlament von Uruguay besucht. Ihre Forderung: Mehr weibliche Abgeordnete.

"Ich bin stolz, hier zu sein, während die Beteiligung von Frauen eine Priorität in diesem Land wird", sagte die britische Schauspielerin Emma Watson am Mittwoch (Ortszeit) in der Hauptstadt Montevideo. Dort hatte die 24-Jährige das Parlament von Uruguay besucht. Begleitet von hundert überwiegend weiblichen Fans übergab Watson eine Petition mit 5500 Unterschriften für die Einführung einer verbindlichen Frauenquote im Parlament.

Die in der Rolle der Hermine in den "Harry Potter"-Filmen bekannt gewordene Watson war im Juli zur Sonderbotschafterin für Frauenrechte ernannt worden. "Es macht mich glücklich und dankbar, heute so viele junge Menschen im und vor dem Parlament zu sehen", sagte Watson. Ein neues Gesetz verpflichtet Uruguays Parteien bei der Wahl im kommenden Monat, auf ihren Kandidatenliste zu einem Drittel Frauen zu platzieren. Kritiker warnen aber vor zahlreichen Schlupflöchern, mit denen die Regelung umgangen werden könne.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.