Der reagiert ungehalten

US-Airline setzt Hund von Rapper ins falsche Flugzeug

Wieder Ärger bei United Airlines: Die US-Fluglinie hat den Hund von Rapper Schoolboy Q in den falschen Flieger gepackt.

Denver - Der 30 Jahre alte Sänger machte seiner Wut in der Nacht zum Samstag auf Twitter Luft. „Ihr seid Idioten @united Wie könnt Ihr meinen Hund auf den falschen Flug schicken???? Ich brauche Antworten“, schrieb der US-Star.

Nach einem Bericht des Senders CNN war Schoolboy Q am Freitag auf dem Weg vom US-Bundesstaat Missouri nach Kalifornien. Bei einem Stop am Flughafen von Denver im Bundesstaat Colorado habe die Airline den Hund vertauscht. Dem Tier gehe es gut, sagte United Airlines demnach in einer Mitteilung. Man werde den Hund schnellstmöglich zu seinem Besitzer bringen.

Dem Promi-Portal „TMZ“ zufolge soll es sich um einen Französische-Bulldoge-Welpen handeln. Schoolboy Q, der mit bürgerlichem Namen Quincy Matthew Hanley heißt, sagte laut CNN in einer SMS an den Sender, er wolle die Fluglinie verklagen.

Follow my sons....... @Halldale_canecorso_ & @figaro_doberman_

Ein Beitrag geteilt von ScHoolboy Q (@groovyq) am

United Airlines war erst im April in die Schlagzeilen geraten, nachdem das Kabinenpersonal einen Passagier gewaltsam aus einem überbuchten Flugzeug entfernt hatte.

dpa

Rubriklistenbild: © https://www.insta gram.com/groovyq/

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.