Für „Sandy“-Opfer

US-Band Bon Jovi spendet eine Million Dollar

+
Jon Bon Jovi: Große Stimme und noch größeres Herz.

New York - Rund acht Monate nach dem verheerenden Wirbelsturm „Sandy“ haben der US-Sänger Jon Bon Jovi (51) und seine Band nochmals umgerechnet etwa 780.000 Euro für die Opfer gespendet.

„Das hört sich viel an, aber es ist wirklich nur ein Tropfen auf den heißen Stein, denn viele Menschen leiden noch“, sagte Bon Jovi US-Medienberichten vom Dienstag zufolge bei einem Besuch an der Küste des US-Bundesstaats New Jersey, wo der Sänger aufgewachsen ist.

Diese Stars rocken für die "Sandy"-Opfer

Diese Stars rockten für die "Sandy"-Opfer

Schon direkt nach dem Sturm im vergangenen Oktober, der New Jersey schwer getroffen hatte, war Bon Jovi in seine Heimat geeilt und hatte bei Benefizkonzerten Spenden gesammelt.

dpa

"Sandy" hinterlässt Chaos und verheerende Schäden

"Sandy" hinterlässt Chaos und verheerende Schäden

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.