"Elyas M'Barek: sorry!"

US-Botschaft entschuldigt sich bei Schauspieler M'Barek

+
Schauspieler Elyas M'Barek.

Berlin - Der Schauspieler Elyas M'Barek fühlte sich von Sicherheitsbehörden an US-Flughäfen aufgrund seines Namens diskriminiert. Nun folgte die Entschuldigung der amerikanischen Botschaft.

Die US-amerikanische Botschaft in Berlin hat sich bei dem Schauspieler Elyas M'Barek („Fack Ju Göhte“) dafür entschuldigt, dass er sich von den Sicherheitsbehörden an US-Flughäfen diskriminiert fühlt. „Es tut uns leid, von solchen Erlebnissen bei der Einreise in die Vereinigten Staaten zu lesen“, schrieb die Botschaft auf der Facebook-Seite des Berliner „Tagesspiegel“.

Zuvor hatte sich der 32-jährige Österreicher M'Barek im Interview mit der Tageszeitung darüber beklagt, aufgrund seines arabischen Namens bei jeder Einreise in die USA aussortiert und in einen Extraraum gebracht zu werden. „Man muss die Leute nicht anschreien und wie Menschen dritter Klasse behandeln“, hatte er gesagt. Die US-Botschaft schrieb, sie habe die Schilderung an das zuständige Ministerium weitergeleitet, und fügte hinzu: „Elyas M'Barek: sorry!“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.