US-Rapper T.I. aus dem Gefängnis entlassen

+
Der Rapper T.I. wurde wegen Verstoß gegen seine Bewährungsauflagen zu elf Monaten Haft verurteilt

New York - Der US-Rapper T.I. (30) ist aus dem Gefängnis entlassen und in ein Übergangshaus in Atlanta gebracht worden. Seine Strafe hat er dennoch nicht völlig abgesessen.

Er werde bis Ende September im offenen Vollzug seine Reststrafe absitzen, teilte der Anwalt des Rappers am Donnerstag dem Internetportal “Tmz.com“ mit. Der Musiker war bereits Ende August in das Übergangshaus eingezogen, aber nur einen Tag nach seiner Haft-Entlassung zitierten ihn die Behörden ins Gefängnis zurück. T.I. hatte für die Fahrt nach Atlanta seinen luxuriösen Tourbus benutzt. Dabei soll er gegen die Vorschriften verstoßen haben, hieß es.

Dem Rapper, der eigentlich Clifford Harris heißt, bekam 2009 eine Bewährungsstrafe wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz auferlegt. Nachdem er im September 2010 mit der Droge Ecstasy erwischt wurde und damit gegen die Bewährungsauflagen verstieß, wurde T.I. im Oktober des vergangenen Jahres zu einer Haftstrafe von elf Monaten verurteilt, die er im Gefängnis von Arkansas antrat.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.