Schwere Vorwürfe

Sängerin Kesha wirft Produzent Missbrauch vor

+
Sängerin Kesha verklagt ihren Produzenten - und umgekehrt.

Los Angeles - Die Sängerin Kesha (27, „Timber“) wirft ihrem Produzenten "Dr. Luke" (41) vor, sie jahrelang sexuell und psychisch missbraucht zu haben. Wie er auf die Vorwürfe reagiert. 

US-Popsängerin Kesha wirft ihrem Produzenten Lukasz Gottwald alias Dr. Luke vor, sie jahrelang sexuell und psychisch missbraucht zu haben. Er habe die heute 27-jährige Sängerin zu Alkohol und Drogen gezwungen, um sie sexuell gefügig zu machen, hieß es in am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichten Gerichtsdokumenten. Einmal sei sie nackt aufgewacht, nachdem der 41-Jährige ihr Pillen verabreicht habe. Sie habe sich nicht mehr erinnern können, wie die dorthin kam, wo sie aufgewacht sei.

Außerdem macht Kesha ihren Produzenten für ihre Essstörung verantwortlich, weil er sie als fett beschimpft habe. Dr. Luke habe sie von ihrer Familie isoliert und ihr mit dem Karriere-Aus gedroht, sollte sie seine Zudringlichkeiten und Übergriffe öffentlich machen.

Dr. Lukes Anwältin Christine Lepera antwortete mit einer Gegenklage und bezeichnete die Vorwürfe der Sängerin als Lügen. Kesha und ihre Mutter Pebe würden „ungeheuerliche und unwahre“ Behauptungen aufstellen, sagte die Anwältin des Produzenten, Christine Lepera, laut „TMZ.com“ und „NBC News“. Sie wollten ihn damit unter Druck setzen, damit er die Musikerin aus ihrem Vertrag entlässt.

Keshas Anwalt Mark Geragos hielt dagegen: Das Vorgehen Dr. Lukes sei nur ein weiterer Beleg für den "fortgesetzten Missbrauch" des Beschuldigten, der Kesha weiter unter seiner "tyrannischen Kontrolle" halten wolle. Geragos, sagte dem Internetdienst „TMZ.com“ und „NBC News“, dass die Sängerin zehn Jahre lang Opfer von „psychischer Manipulation“ und „seelischem Missbrauch“ gewesen sei. Zudem habe Luke in einem Fall sexuelle Gewalt ausgeübt. Kesha wolle nun wieder die Kontrolle über ihre Musikkarriere und ihre persönliche Freiheit zurückgewinnen.

Dr. Luke, der mit Stars wie Britney Spears und Kelly Clarkson arbeitete, hatte mit Kesha seit 2005 Musik produziert. Kesha hatte sich im vorigen Januar in einer Klinik wegen Magersucht behandeln lassen.

dpa/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.