US-Schauspieler entführt und mit Waffe bedroht

New York/Los Angeles - Schauspieler Jeremy London, bekannt aus den Serien “Party of Five“ und “Eine himmlische Familie“, ist in der vergangenen Woche in Palm Springs östlich von Los Angeles entführt worden.

Das meldete der Internetdienst “Radar Online“ am Donnerstag unter Berufung auf die Polizei. Ein Unbekannter habe London überfallen, sich von dem Schauspieler stundenlang durch die Stadt fahren lassen und ihn mit vorgehaltener Waffe gezwungen, Alkohol zu kaufen.

Hollywoods neue Geld-Rangliste

Hollywoods neue Geld-Rangliste

London habe gerade einen Reifen gewechselt, als ein Mann anhielt und Hilfe anbot. Stattdessen habe der Unbekannte aber eine Waffe gezogen und den Schauspieler gezwungen, in den eigenen Wagen zu steigen. London, der 2004 selbst wegen eines Drogenvergehens Ärger mit der Polizei hatte, musste demnach während der Irrfahrt Drogen nehmen und Alkohol für den Entführer kaufen.

Morgens um drei sei es ihm nach fünf Stunden gelungen, zu entkommen. Der Wagen wurde später verlassen gefunden. Der Täter soll wegen mehrerer Verbrechen vorbestraft sein, unter anderem wegen bewaffneten Raubüberfalls.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.