Ryan Phillippe verkauft Millionen-Villa

+
US-Schauspieler Ryan Phillippe ist in den deutschen Kinos im Edel-Krimi "Der Mandant zu sehen".

Los Angeles - US-Schauspieler Ryan Phillippe will sich von seiner Millionen-Villa im Promi-Viertel um den Sunset Strip von Los Angeles trennen.

Der Ex-Mann von Reese Witherspoon (35) bietet sein Luxusanwesen für 7,45 Millionen Dollar (fast 5,6 Millionen Euro) zum Verkauf an, berichtete die Los Angeles Times am Sonntag unter Berufung auf Angaben der Maklerfirma Coldwell Banker. Vor drei Jahren - nach der Trennung von Witherspoon - hatte der Hollywood-Star das Haus für knapp 7,2 Millionen Dollar (gut 5,4 Millionen Euro) erstanden.

Hollywoods Top-Verdiener unter den Schauspielern

Hollywoods neue Geld-Rangliste

Das Haus verfüge über fünf Schlafzimmer, sieben Badezimmer, einen Pool, eine Sauna und einen Fitnessraum, schreibt die Zeitung. Wo Phillippe fortan wohnen wolle, wurde nicht bekannt. In diesem Jahr sind gleich zwei Filme des Schauspielers in den deutschen Kinos angelaufen: der Edel-Krimi „Der Mandant“ und der Kriegsreporter-Film „The Bang Bang Club“. Mit Witherspoon teilt sich Phillippe das Sorgerecht für Tochter Ava (12) und Sohn Deacon (8).

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.