US-Star ließ sich nichts anmerken

Autsch! Beyoncé unterläuft schmerzhaftes Malheur

+
US-Sängerin Beyoncé.

New York - Das schaffen nur Bühnen-Profis made in USA. Sängerin Beyoncé unterlief bei einem Benefizkonzert in New York ein schmerzliches Malheur, aber die Show ging weiter.

Sie lässt sich durch nichts von einem glänzenden Auftritt stoppen – selbst von einer blutigen Wunde nicht. Beyoncé war mitten im Konzert im Barclays Center von New York, als ihr ein schmerzhaftes Missgeschick passierte. Mitten im Song "Haunted" blieb ihr großer Hoop-Ohrring an ihrem Pferdeschwanz hängen und sie riss ihn aus dem Ohrläppchen raus.

Sie ließ sich nichts anmerken, obwohl ihr Blut am Hals runterlief und spielte den Auftritt gekonnt zu Ende. Ihre Fans waren beeindruckt und schwärmten auf Twitter: "Beyoncé ist eine wahre Künstlerin. Obwohl ihr halbes Ohrläppchen abgerissen war, hat sie eine herausragende Show geliefert."

Der Auftritt sorgte für eine eigenartige Aktion einiger Fans. Unter dem Hashtag "CutForBeyonce" fügten sich Anhänger der Sängerin offenbar kleinere Verletzungen zu und posteten Fotos davon im Internet. Die meisten Nutzer kritisierten diese blutige Form der Solidarität. "Es ist eine Sache, sie zu lieben. Aber das geht zu weit", schrieb ein Beyoncé-Fan auf Twitter.

ds/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.