Wegen Sesamstraße: Streisand unterstützt Obama

+
Barbara Streisand unterstütz im US-Wahlkampf Präsident Barack Obama.

New York - Der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney kann die Stimme von Barbra Streisand (70) zwar in den Wind schreiben, hat bei Lindsay Lohan (26) aber noch Chancen.

 „Ich glaube, gerade ist das Thema Arbeitslosigkeit wirklich wichtig“, sagte Lohan nach Angaben des Promiblattes „E-Online“. „Deshalb bin ich derzeit für Mitt Romney. Derzeit!“ Vor vier Jahren hatte Lohan öffentlich Barack Obama unterstützt.

Der US-Präsident kann sich dafür Streisands Stimme sicher sein. Nicht nur, dass die Sängerin und Schauspielerin für ihre linke Haltung bekannt ist, sie lehnt vor allem Romneys Kürzungspläne beim öffentlichen Sender PBS, der Heimat der „Sesamstraße“, ab. „Ich mag Bibo“, sagte sie den „New York Daily News“ zufolge bei einem Konzert in New York. „Und deshalb hoffe ich, dass niemand Romney den Weg in die Sesamstraße erklärt. Oder in die Pennsylvania Avenue.“ 1600 Pennsylvania Avenue ist die Adresse des Weißen Hauses in Washington.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.