Richter urteilt

Usher behält Sorgerecht für seine Söhne

+
Usher darf das Sorgerecht für seine beiden Söhne behalten.

Los Angeles - Nach einem Schwimm-Unfall, bei dem sein fünfjähriger Sohn beinahe gestorben wäre, hat ein Richter jetzt geurteilt: R&B-Star Usher behält das Sorgerecht für seine beiden Söhne Usher Raymond V und Navivyd Ely.

Ein Richter im US-Staat Georgia habe am Freitag einen Antrag von Ushers Ex-Frau Tameka Foster auf Änderung des Sorgerechts zurückgewiesen, berichtete die US-Zeitschrift „People“. Nach einem Swimmingpool-Unfall am vergangenen Montag, bei dem der Fünfjährige fast ertrunken wäre, hatte die Mutter vor Gericht eine Anhörung erwirkt.

Foster machte geltend, dass Usher sich nicht gut genug um die Kinder kümmere und sie der Obhut von Familienangehörigen überlasse. Der Richter konnte kein Fehlverhalten des Sängers feststellen. Usher hat seit 2012 das Sorgerecht für die Jungen. Die Eltern waren im November 2009 nach zwei Jahren Ehe geschieden worden.

Bei dem Unfall war der Fünfjährige in den Sog des Pool-Abflusses geraten und konnte sich nicht mehr daraus befreien. Erst mehreren Männern, die sich auf dem Grundstück aufhielten, gelang es, den Jungen herauszuziehen. Er musste reanimiert und ins Krankenhaus gebracht werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.