Usher bricht Konzert in Berlin ab

+
Usher leidet laut seines Konzertveranstalters an einer Mittelohrentzündung.

Berlin - US-Sänger Usher macht sich zurzeit keine Fans in Deutschland: In Berlin brach er zwei Konzerte ab, einen geplanten Auftritt sagte er ab.

US-Sänger Usher ist weiter krank. Sein geplantes Konzert an diesem Samstag (15. Januar) in Oberhausen fällt aus. Ein Ersatztermin werde gesucht, teilte der Veranstalter am Freitag mit. Bereits am Mittwochabend war sein Konzert in Berlin ausgefallen. Zwar holte Usher diesen Auftritt am Donnerstag nach, doch brach er das Konzert kurz nach Beginn wieder ab, wie Besucher berichteten.

Viele Fans in der Berliner 02 World-Halle waren enttäuscht. Der Sänger war mit 30-minütiger Verspätung aufgetreten und unterbrach dann kurz nach Beginn die Show. Später sang er vor allem Playback. Nach vierzig Minuten verließ der 32-Jährige endgültig die Bühne, das Management brach das Konzert ab. Wie Besucher berichteten, flogen Becher auf die Bühne, der Sänger erntete Buhrufe und Pfiffe.

Der Berliner Konzertveranstalter Burghard Zahlmann sprach in verschiedenen Medien von einer Mittelohrentzündung, unter der Usher seit Tagen leide. Auf Ushers Website hieß es, “er wurde aufgrund einer Sinuskomplikation behandelt, die seinen Gleichgewichtssinn beeinträchtigt“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.