Uwe Timm ging als Kind gerne auf die Reeperbahn

+
Briefmarken und Reeperbahn geben bei Uwe Timm eine Geschichte. Foto: David Ebener

Potsdam (dpa) - Schriftsteller Uwe Timm trieb sich als Kind gerne auf der Reeperbahn herum. "Zu meinen Eltern habe ich aber gesagt, ich gehe zum Briefmarkenclub", sagte der 74-Jährige den "Potsdamer Neuesten Nachrichten". Deshalb habe er erfinden müssen, worüber dort gesprochen wurde.

Das Ganze hatte auch einen positiven Effekt: "So habe ich mir große Kenntnisse über koloniale Briefmarken der Briten angeeignet", fügte Timm hinzu. Der Autor ("Die Entdeckung der Currywurst") wird am Montag 75 Jahre alt. Sein neuestes Buch ist der Essayband "Montaignes Turm".

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.