Vater will Kontrolle über Lindsay Lohan

+
US-Schauspielerin Lindsay Lohan soll unter Vormundschaft gestellt werden

Los Angeles - Die US-Schauspielerin Lindsay Lohan macht immer wieder Schlagzeilen mit Drogen- und Alkoholexzessen. Jetzt soll ihr Vater einen Plan entwickelt haben. 

Britney Spears muss schon jetzt ihren Vater für alles um Erlaubnis bitten. Lindsay Lohan (23) wird es vielleicht bald genau so ergehen. Wie blick.ch berichtet, will Michael Lohan vor einem Gericht in Los Angeles die Vormundschaft für seine Tochter beantragen.

Der 50-Jährige würde die Aufgabe selbst übernehmen, wäre aber auch einverstanden, wenn eine andere Person die Stelle antrete. Damit  will Lohan offenbar Vorwürfe, er wolle nur an das Geld seiner berühmten Tochter gelangen, entkräften.

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Lindsay Lohan brauche nach Meinung ihres Vaters einen Vormund, weil ihr sonst eine Gefängnisstrafe droht. Denn die Schauspielerin muss am 20. Mai vor den Richter treten. Lindsay war wegen Trunkenheit am Steuer zu einer Therapie verurteilt worden, hat aber mehrfach gegen ihre Bewährungsauflagen verstoßen. Deswegen soll ihr eine Haftstrafe drohen.

Wenn Michael Lohan das Sagen über seine Tochter bekommen sollte, will er laut blick.ch als erstes Hausarrest verhängen und Lindsay in eine Klinik stecken, damit sie von den Drogen los kommt.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.