Vaterschaftsklage gegen Justin Bieber

+
Ist Justin Bieber ungewollt Papa geworden?

Los Angeles - Ist Justin Bieber ungewollt Papa geworden? Das behauptet zumindest die 20-jährige Mariah Y. und will den Teenieschwarm zum Vaterschaftstest zwingen. Ihre Argumente:

Die 20-Jährige sagte vor Gericht aus, dass sie und Justin Bieber nach einem Konzert im L.A. Staples Center im Backstage-Bereich Sex hatten. Angeblich soll der Teenieschwarm ihr erzählt haben, dass es sein "Erstes Mal" war. Zu dem Zeitpunkt sei sie selbst 19 und Bieber 16 Jahre alt gewesen. Genau 36 Wochen und zwei Tage später, am 6. Juli 2011, brachte Mariah Y. einen Sohn zur Welt.

So schnuckelig ist Justin Bieber

So schnuckelig ist Justin Bieber

"Angesichts des Termins und weil es keinen anderen Mann gegeben hat, mit dem ich Sex hatte und der der potentielle Vater dieses Babys sein könnte, glaube ich, dass Justin Bieber tatsächlich der Vater meines Kindes ist", zitiert das Onlineportal radaronline.com die 20-Jährige.

Biebers Management sieht das jedoch anders und dementiert die Vorwürfe vehement: "Wir haben die Klageschrift noch nicht gesehen, aber es ist sehr traurig, dass jemand bösartige, diffamierende und absolut falsche Behauptungen verbreitet. Wir werden natürlich mit allen legalen Mitteln dagegen vorgehen, um Justin zu verteidigen und zu beschützen."

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.