1. Startseite
  2. Leute

„Verstehe ich nicht“: Vegane Soße in der „Höhle der Löwen“ lässt Zuschauer ratlos zurück

Erstellt:

Von: Elena Rothammer

Kommentare

Bei „Die Höhle der Löwen“ stellte ein Paar seine vegane Soße vor. Die Investoren zeigten sich begeistert – die Zuschauer hingegen können die Euphorie nicht nachvollziehen.

Köln – Am Montag (15. Mai) wagten sich Alissa Kübler (28) und ihr Mann Domenik (33) in „Die Höhle der Löwen“ und brachten ihre vegane High-Protein-Soße „Veprosa“ mit. Die gesunde und proteinreiche Alternative zu herkömmlichen, meist recht fettigen Soßen ist in Pulverform erhältlich. 3,49 Euro kostet eine Packung und ist in nur drei Minuten zubereitet. Bei den Zuschauern kommt das Produkt allerdings nicht besonders gut an.

„Höhle der Löwen“-Investoren feiern „Veprosa“ – Ralf Dümmel krallt sich den Deal

Schon seit 2022 gibt es „Veprosa“ zu kaufen und brachte in den vergangenen zwei Monaten 15.000 Euro Umsatz ein. Um nun größer werden zu können, boten die Gründer den Investoren dreizehn Prozent der Firma für 100.000 Euro an. Nach dem Geschmackstest der veganen Soße waren die „Höhle der Löwen“-Juroren begeistert. Nils Glagau (47), Tillmann Schulz (33) und Ralf Dümmel (56) wollten sogar investieren. Auch von „eSelly“-Gründer Olaf Zimmer waren die Löwen zuletzt begeistert, doch sein Deal platzte nach „Die Höhle der Löwen“.

Nils Glagau, Tillmann Schulz und Ralf Dümmel stürzten sich in den Bieter-Krieg. „Die vegane Welt begleitet unser Unternehmen schon lange. Ihr habt auf das richtige Pferd gesetzt und es schmeckt“, lobte Nils Glagau. Auch DHDL-Liebling Ralf Dümmel warb um die „Veprosa“-Gründer und weiß: „Der vegetarische Bereich wächst, der Markt ist riesig.“ Letztendlich bekam er den Deal zu den genannten Konditionen.

Die erfolgreichsten Geschäftsideen bei „Die Höhle der Löwen“

Pony Puffn: Das praktische Gummi-Tool, mit dem man sich blitzschnell den perfekten Pferdeschwanz machen kann, hat die Drogeriemärkte hierzulande längst erobert und ist zu einem echten Badezimmer-Must-Have geworden.

Ankerkraut: Seitdem die natürlichen Gewürzmischungen der Marke mit Sitz in Jesteburg 2016 in der Investoren-Show ihre Premiere feierten, können sie mittlerweile Millionen von Euro an Umsätzen verzeichnen.

Happybrush: Zahnhygiene ist wichtig – das weiß jedes Kind. Die Bürsten von Happybrush, die mit Schall arbeiten, versprechen deshalb eine besonders gründliche Zahnreinigung – was dem Unternehmen seit seinem Auftritt im beliebten VOX-Format großen Erfolg beschert hat.

Zu teuer und unnötig: Zuschauer zerreißen „Die Höhle der Löwen“-Produkt

Die Twitter-User können die Begeisterung in der „Höhle der Löwen“ aber nicht nachvollziehen. „Verstehe nicht, dass das so steil geht. Und ich bin vegan wirklich aufgeschlossen“, wunderte sich ein User. Ein anderer meinte: „Ich koche euch ein lecker Dhal. Da kommt ne Portion auf ca. 1 Euro. Und kein Krümelchen Pulver. Bitte. Gerne.“ Der Preis stört einige Zuschauer. „Sorry, aber 3,49 ... für eine Soße ... da bleibe ich bei der giftigen Knorr“, wetterte ein Twitter-Nutzer. Andere hingegen schlagen vor, Gerichte lieber zu 100 Prozent natürlich aus Gemüse und ohne Pulver zu kochen – was gesund als auch vegan wäre.

Ralf Dümmel isst; „Veprosa“-Gründer pitchen
Bei „Die Höhle der Löwen“ stellten die „Veprosa“-Gründer ihre vegane Soße vor. Die Investoren waren begeistert – doch die Zuschauer können das gar nicht verstehen © RTL / Bernd-Michael Maurer & RTL / Bernd-Michael Maurer

Einige DHDL-Fans sind sich sicher, „Veprosa“ schon bald „auf den Grabbeltischen von Netto“ zu finden. Anders lief es bei Gründern im Jahr 2017: Die Morotai-Unternehmer konnten bei „Die Höhle der Löwen“ sowohl die Investoren als auch die Zuschauer überzeugen – und sind inzwischen sogar Multimillionäre. Verwendete Quellen: RTLplus / „Die Höhle der Löwen“ vom 15. Mai 2023; Twitter

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion