„Ich sah alles wie in Zeitlupe“

„Verbotene Liebe“-Star an der Haustür mit Messer attackiert

Berlin - „Verbotene Liebe“-Star Inez Bjørg David hat etwas Schreckliches erlebt. Und das auch noch an ihrer eigenen Haustür. Nun äußerst sich Schauspielerin erstmals öffentlich zu diesem Vorfall.

Die in Berlin lebende Schauspielerin Inez Bjørg David (35) spricht in der „Bild“-Zeitung über eine Messerattacke an ihrer Haustür. Mitte März habe ein Mann geklingelt, sich als Bruder eines Nachbarn ausgegeben und angeblich ein Paket abholen wollen.

Paket-Trick

„Der Kerl guckte in meine Wohnung, fragte, ob ich allein sei. Meine Kinder waren zum Glück nicht zu Hause“, sagte die zweifache Mutter dem Blatt (Dienstag). Plötzlich habe der Unbekannte ein Messer gezückt. „Ich sah alles wie in Zeitlupe. Ich hatte im Rückblick weniger Angst, als ich hätte haben sollen.“ Sie habe laut geschrien und den Mann damit verscheucht. Die Polizei hat ihn dem Bericht zufolge inzwischen gefasst.

Die in Dänemark geborene Schauspielerin war mit ihren Rollen in der Seifenoper „Verbotene Liebe“ und der Telenovela „Sturm der Liebe“ bekanntgeworden. Danach war sie unter anderem in den Kinofilmen „Ich bin dann mal weg“ und „Für Emma und ewig“ zu sehen.

dpa/Video: snacktv

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.