Prozess

So lockte der Verdächtige Promis in Nacktfoto-Falle

+

Los Angeles - Wegen eines Hackerangriffs auf persönliche Daten und der Veröffentlichung von Nacktbildern von Hollywood-Größen muss sich ein 28-Jähriger vor Gericht verantworten. Er soll die Stars in eine Falle gelockt haben.

Als Teil einer Vereinbarung mit den Behörden in Los Angeles plädierte Edward M. am Freitag (Ortszeit) auf schuldig wegen des unerlaubten Zugriffs auf geschützte Computer. Der eigentliche Prozess soll im Staat Illinois stattfinden.

Um an das brisante Material zu gelangen, stellte M. seinen Opfern offenbar eine Falle: Der Staatsanwaltschaft zufolge schickte er ihnen E-Mails, die angeblich von Internet-Providern kamen, mit der Aufforderung, sich auf einer anderen Internetseite einzuloggen. Dadurch kam er an die Daten. Dem Beschuldigten drohen bis zu fünf Jahre Haft.

Zwischen November 2013 und August 2014 waren Nacktbilder und Videos von Stars wie der Schauspielerin Jennifer Lawrence und dem Model Kate Upton im Netz aufgetaucht. Der Beschuldigte verschaffte sich der Anklage zufolge Zugang zum Apple-Dienst iCloud und zu E-Mail-Konten von mehr als 300 Menschen, darunter mindestens 30 Prominente. Dort stahl er demnach Videos und Bilder, darunter auch Nacktaufnahmen.

AFP

Diese Leinwand-Diven machten 2015 die meiste Kasse

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.