Mangel an Beweisen

Verfahren gegen Justin Bieber eingestellt

+
Justin Bieber.

Toronto - Das Verfahren gegen den kanadischen Popstar Justin Bieber wegen eines Angriffs auf einen Chauffeur ist eingestellt worden.

Die Staatsanwaltschaft habe die Vorwürfe fallen gelassen, sagte der Anwalt des Teenie-Schwarms am Montag nach einer Voranhörung in Toronto. Die Anklage sei zu dem Schluss gekommen, dass keine Beweise gegen seinen Mandanten vorlägen, erklärte Biebers Verteidiger Brian Greenspan.

Dem Sänger war zur Last gelegt worden, Ende 2013 den Fahrer einer Limousine, der ihn und seine Freunde nach einem Discobesuch abholte, im Streit mehrmals auf den Hinterkopf geschlagen zu haben.

Dem 20-Jährigen droht in Kanada aber weiterhin juristischer Ärger. Ende September muss er sich vor einem Gericht in Ontario wegen eines Unfalls mit einem Quad verantworten. Der Popstar soll sich nach der Kollision mit einem anderen Fahrzeug ein Handgemenge mit dem Unfallgegner geliefert haben.

Der Sänger geriet bereits mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt. Im Juli wurde Bieber in Los Angeles zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt, weil er das Haus seiner Nachbarn mit Eiern attackiert hatte. Wegen eines wilden Straßenrennens in Miami Anfang des Jahres wurde er zu einem Anti-Aggressions-Training und einer Geldstrafe verdonnert.

AFP

Justin Bieber: Vom Bubi zum Bad Boy

Justin Bieber: Vom Bubi zum Bad Boy

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.