Verjagt Lena die Fortuna?

+
Lena beim Foto-Shooting

Düsseldorf - Düsseldorf will Platz für die Austragung des Eurovision Song Contest schaffen. Dafür muss sich der Fußball-Club Fortuna eine neue Heimat suchen. Zumindest vorübergehend.

Falls Düsseldorf den Zuschlag für die Ausrichtung des Musikspektakels bekommt, soll der Fußballverein Fortuna Düsseldorf für die letzten drei Heimspiele der Saison ins Paul-Janes-Stadion umziehen, teilte Düsseldorfs Oberbürgermeister Dirk Elbers (CDU) am Donnerstag mit. Das Janes-Stadion soll zu diesem Zweck eigens von 7200 auf mindestens 15 000 zweitligataugliche Zuschauerplätze ausgebaut werden.

Eurovision Song Contest: Bilder vom Lena-Sieg in Oslo

Eurovision Song Contest: Bilder vom Lena-Sieg in Oslo

In der Esprit-Arena könnten nach Angaben der Betreiber dann etwa 65 000 Zuschauer den Eurovision Song Contest live verfolgen, bei dem Lena Meyer-Landrut ihren Titel verteidigen will. Die Arena wäre im Falle eines Zuschlags im kommenden Frühjahr für sechs Wochen belegt - genau in diesen Zeitraum fallen auch die letzten drei Heimspiele von Fortuna Düsseldorf. Auch Berlin, Hamburg und Hannover haben sich um das Musikereignis beworben. Die Entscheidung, die der NDR gemeinsam mit der ARD und der European Broadcasting Union trifft, soll in den kommenden Wochen bekanntgegeben werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.