"Das ist unfair"

Ferres: Anforderungen an Politiker zu streng

+
Die Schauspielerin Veronica Ferres.

Berlin - Veronica Ferres findet es unfair, dass die Deutschen von ihren Politikern "Abstinenz wie von einem katholischen Pfarrer" erwarten. Solche Anforderungen sind in ihren Augen zu streng.

Die Schauspielerin Veronica Ferres (49) findet die Anforderungen an das Privatleben von Politikern in Deutschland zu streng. „Wir verlangen von unseren Politikern eine Abstinenz wie von einem katholischen Pfarrer. Und das ist unfair“, sagte die 49-Jährige der „Welt am Sonntag“.

Ferres verwies auf den französischen Präsidenten François Hollande, dem nach seiner Trennung von Valérie Trierweiler eine Beziehung zur französischen Schauspielerin Julie Gayet nachgesagt wird. „Das ist so, als würde Angela Merkel etwas mit Jan Josef Liefers oder Til Schweiger anfangen“, sagte Ferres. „Deutschland würde an den Gitterstäben des Kanzleramts rütteln und schreien: „So geht's nicht! Wo bleiben die bürgerlichen Werte? Und der Einsatz fürs Land?““

Ferres verkörpert im Sat.1-Film „Die Staatsaffäre“, der am 2. September zu sehen ist, in einer fiktiven Rolle die Bundeskanzlerin. In der Komödie erlaubt sich die Kanzlerin einen Seitensprung mit dem französischen Präsidenten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.