Schauspielerin spielt Kanzlerin

Veronica Ferres ist Merkel-Fan

+
Veronica Ferres darf Bundeskanzlerin spielen.

Berlin - Als Politikerin wäre sie eine Fehlbesetzung, sagt Veronica Ferres von sich selbst. In ihrem neuesten TV-Film spielt sie dennoch eine fiktive Bundeskanzlerin. Die echte beeindruckt sie sehr.

Es zeichne Merkel aus, "dass sie angesichts einer Katastrophe oder eines Problems nicht überstürzt reagiert, sondern erst einmal alle Fakten gründlich abwägt", sagte Ferres der Zeitschrift "TV Spielfilm". Die Kanzlerin seziere ein Problem, bis sie "zum Kern der Sache" vordringe - diese "große Qualität" hätten einige männliche Kollegen Merkels nicht.

Im realen Leben aber wäre sie nach eigener Einschätzung "die schlechteste Politikerin, sie man sich nur vorstellen kann". Sie sei "emotional, intuitiv, impulsiv" und deshalb für den Job ungeeignet, urteilte die 49-Jährige über sich selbst.

Ferres ist in dem Sat.1-Fernsehfilm "Die Staatsaffäre" (2. September) als fiktive Bundeskanzlerin zu sehen, die sich einen Seitensprung mit dem französischen Präsidenten erlaubt. Die Dreharbeiten haben ihr gefallen: "Zum Beispiel mit Motorradeskorte durch die Stadt zu fahren. Kaum ist man ausgestiegen, wird einem alles Unwichtige abgenommen, damit man sich aufs Wesentliche konzentrieren kann", sagte Ferres.

afp/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.