Ein Blick hinter die Kulissen

Versace-Villa wird versteigert

+
Der Swimmingpool der Versace-Villa in Miami Beach

Miami - Die einstige Villa des italienischen Modeschöpfers Gianni Versace in Miami kommt unter den Hammer. Es wird mit einem Erlös von umgerechnet 38 Millionen Euro gerechnet. Ein Blick hinter die Kulissen:

Die einstige Villa des italienischen Modeschöpfers Gianni Versace in Miami wird versteigert. Die Auktion des Anwesens, auf dem Versace 1997 von einem Serienmörder erschossen wurde, ist für den 17. September geplant. Der Chef des Auktionshauses Fischer Auction Company, Lamar Fischer, sagte der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag, er rechne mit einem Erlös von über 50 Millionen Dollar, umgerechnet 38 Millionen Euro.

Das palastartige Anwesen in der US-Metropole liegt am berühmten und bei Touristen beliebten Ocean Drive. Nach Versaces Tod war es in ein Luxushotel umgewandelt worden. Der Besitzer ist jedoch pleite und muss das Anwesen deshalb verkaufen.

Versace-Villa - ein Blick hinter die Kulissen

Versace-Villa - ein Blick hinter die Kulissen

Versace war im Juli 1997 auf den Stufen seiner Villa vom Serienmörder Andrew Cunanan erschossen worden. Cunanan hatte vor Versace bereits vier andere Menschen umgebracht. Er beging acht Tage nach den Schüssen auf den Modeschöpfer Selbstmord.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.