Popstar wenig begeistert von Tätowierer

Verschrieben! Tattoo-Blamage bei Jessie J

+
Jessie J bei der Olympia-Schlussfeier - seinerzeit noch ohne das besagte Tattoo.

Los Angeles - Da ging wohl etwas schief: Der Tätowierer von Popstar Jessie J ("Price Tag") hat sich verschrieben. Der 24-Jährigen ist's ziemlich peinlich.

Augen auf bei der Tätowierer-Wahl: Wer sich ein Tattoo stechen lässt, sollte vorher sicherstellen, dass der Fachmann der Sprache mächtig ist. Jessie J hat das offenbar versäumt. Jetzt läuft die 24-jährige Pop-Sängerin ("Price Tag") mit einem Schreibfehler durchs Leben.

Jessie J wollte sich eine ihrer eigenen Textzeilen auf den Körper stechen lassen. "Don't lose who you are in the blur of the stars" hat sie bestellt. Und was kam heraus? ""Don't loose who you are in the blur of the stars". Aus "lose" wurde "loose", aus "verlieren" somit "lockern".

"Das Schlimmste ist", sagt Jessie J nun zur Elle, "dass es so viele Leute jetzt besser als ich tätowiert haben." Und dann versucht sie, der Sache etwas Positives abzugewinnen. "Nun gut, vielleicht kann ich so ja eine ganz neue Bedeutung erschaffen."

Jessie J & Co. bei der Olympia-Abschlussfeier

Soooo viele große Namen: Megastars auf der Abschlussfeier-Bühne

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.