Harry war zehn Jahre beim Militär

Veteranen laufen 1000 Meilen mit Prinz Harry

London - Sechs Veteranen des Afghanistan-Kriegs haben sich mit Unterstützung von Prinz Harry auf einen rund 1600 Kilometer langen Weg durch Großbritannien gemacht.

Fünf Männer und eine Frau starteten am Samstag im schottischen Dufftown und wollen durch England und Wales wandern, bis sie am 1. November am Buckingham-Palast in London ankommen. Der „Walk of Britain“ soll auf die Arbeit der Organisation Walking With The Wounded (Mit den Verwundeten gehen) aufmerksam machen, die verwundete Soldaten unterstützt und deren prominentester Unterstützer Prinz Harry ist.

Auf verschiedenen Etappen der Wanderung werden sich weitere Veteranen der Gruppe anschließen. Sie wollen unter anderem vier britische Berge in verschiedenen Landesteilen besteigen. Prinz Harry hatte Anfang des Jahres angekündigt, ein Stück des Wegs mit den Veteranen wandern zu wollen. Wann und wo er das tun wird, ist nicht bekannt. Harry verbringt des Sommer in verschiedenen Teilen Afrikas, um in Nationalparks beim Wildtierschutz zu helfen.

Harry unterstützt die Organisation seit ihrer Gründung. Er hat sich bereits an Expeditionen zum Nord- und Südpol beteiligt und war Schirmherr einer Expedition zum Mount Everest. Während seiner zehnjährigen Zeit beim Militär war Harry zweimal in Afghanistan im Einsatz.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.