Raten Sie mal, welchen

Vicky Leandros hasste ihren größten Hit 

+
Vicky Leandros Vater musste die Sängerin überreden, das Lied aufzunehmen, mit dem sie zum Star wurde.

München - Mit diesem Lied gelang Vicky Leandros 1974 der große Durchbruch. Doch ursprünglich wollte die Schlagersängerin den Hit gar nicht singen, weil sie ihn furchtbar fand.

"Theo, wir fahr’n nach Lodz" belegte 1974 viele Wochen lang die vorderen Plätze der deutschen Hitparade. Für Schlagersängerin Vicky Leandros war ihr größter Hit jedoch damals eine Zumutung. „Ich fand das Lied grauenhaft“, sagte die 60-Jährige dem Nachrichtenmagazin „Focus“. An den Gassenhauer von 1974 erinnert sich Leandros so: ""Niemals werde ich das singen", rief ich und knallte die Studiotür zu." Erst ihr Vater, der Komponist und Musikproduzent Leo Leandros, habe sie am nächsten Tag überreden können, das Lied aufzunehmen.

Sexy Schlagerstars: Heile Welt und böse Mädchen

Die heißesten Fotos aus der Schlagerwelt

Zu ihrem 60. Geburtstag im August vergangenen Jahres hatte die aus Griechenland stammende Sängerin zugeben, die Stadt Lodz noch nie besucht zu haben. Anschließend wurde Leandros vom polnischen Fremdenverkehrsamt offiziell zu einem Besuch in die Stadt eingeladen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.