Vicky Leandros kritisiert Medien wegen Griechenland

+
Vicky Leandros.

München - Für die deutsch-griechische Sängerin Vicky Leandros ist die Berichterstattung einiger deutscher Medien über die Krise in Griechenland “über das Ziel hinausgeschossen“.

Dadurch sei die tiefe Freundschaft der beiden Länder in Mitleidenschaft gezogen worden, sagte die 57-Jährige, die zeitweise Kulturstadträtin von Piräus war, der Zeitschrift “Bunte“. “Freunde dürfen Kritik üben, aber verletzen sollten sie nicht“, betonte Leandros. “Die Misswirtschaft und Bestechlichkeit lassen sich teilweise nicht bestreiten, aber sie sind kein Mentalitätsmerkmal eines ganzen Volkes“, sagte die Musikerin zu den Griechenland-Klischees.

Proteste und Streiks in Griechenland

Schwere Krawalle in Griechenland

Sie kenne die Griechen als “fleißige, bildungsorientierte, herzliche und gastfreundliche Menschen, die die Deutschen und ihre Kultur wertschätzen“. Sie würde sich freuen, wenn die Deutschen die Griechen bei ihrem schweren Weg, den sie beschreiten müssten, unterstützten. “Freundschaft und Zuneigung sollten auch weiterhin ein wichtiger Bestandteil der europäischen Gemeinschaft bleiben.“

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.