Videospiel "Säulen der Erde" macht Follett zum Gamer

+
Der britische Bestseller-Autor Ken Follett auf der Buchmesse in Frankfurt. Foto: Arne Dedert

Frankfurt/Main - Bestseller-Autor Ken Follett hat auf der Frankfurter Buchmesse ein Videospiel zu seinem Bestseller "Die Säulen der Erde" vorgestellt. Es soll 2017 auf den Markt kommen.

Eigentlich spiele er keine Videospiele, sagte der britische Autor am Donnerstag auf der Frankfurter Buchmesse, "aber dieses werde ich spielen". Er hoffe, dass viele junge Menschen das Spiel spielen. "Und dann denken sie: Vielleicht ist das Buch ja auch gut?"

Bei der Idee, ein Videospiel aus seinem Roman zu machen, sei er zunächst skeptisch gewesen: "Meine erste Reaktion war: Wie soll das gehen?" Dann aber habe er die "faszinierende Erfahrung" gemacht, dass das Schreiben eines Buchs und das Entwickeln eines Spiels zwei wichtige Elemente gemeinsam hätten: "Erst erschaffe ich eine imaginäre Welt, und dann versuche ich, den Leser dort hineinzuziehen. Das machen die auch."

Er könne den Spielentwicklern aber leider nur wenig helfen, er habe die meisten Recherchematerialien weggeworfen: "Wenn ich das alles aufgehoben hätte, bräuchte ich den Buckingham Palast."

Der 1990 erschienene Roman spielt im mittelalterlichen England und erzählt die Geschichte des Baus einer Kathedrale. Es gibt auch schon ein Brett- und ein Kartenspiel über diesen Stoff.

Buchmesse

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.