Villa aus "Der Pate" steht zum Verkauf

+
Unvergessen: Marlon Brando in der Rolle des Paten

New York - Eine der berühmtesten Villen der Filmgeschichte steht zum Verkauf: Das Haus des Paten. 1972 diente das Gebäude Regisseur Francis Ford Coppola als Kulisse für seine berühmte Mafia-Trilogie.

Das Gebäude ist in dem Film das Domizil des von Marlon Brando verkörperten Familienoberhaupts Vito Corleone. Für den Preis von 2,9 Millionen Dollar (2,2 Millionen Euro) will sich Besitzer James Norton von dem Haus und dem 1,6 Hektar großen Grundstück trennen.

Seine Mutter habe zahlreiche Requisiten von den Dreharbeiten aufgehoben, sagte Norton. Zwar müsse man etwas Arbeit rein stecken, doch die Geschichte des Hauses sei den Preis wert, ist sich Immobilienmaklerin Connie Profaci sicher. Außerdem habe das Domizil auf Staten Island vor den Toren New Yorks acht Schlafzimmer, zwei Kamine, eine Bar im Keller, eine Garage mit Platz für vier Fahrzeuge und einen Pool. Es fehlt nur noch an einem Angebot, das Norton nicht ablehnen kann.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.