Umstrittene Forderung

Vince Vaughn will Waffen an Schulen

London - Dieser Vorschlag dürfte für reichlich Diskussionen sorgen. Der US-Schauspieler Vince Vaughn plädiert dafür, Waffen an Schulen zu erlauben.

„Glauben Sie, dass die Politiker, die mein und Ihr Land regieren, keine Waffen an den Schulen ihrer Kinder haben? Das haben sie. Und wir sollten die gleichen Rechte besitzen“, sagte der 45 Jahre alte Komödien-Star („Trennung mit Hindernissen“) dem britischen Magazin „GQ“. Ein Verbot befreie die Welt nicht von Kriminalität.

Vaughn, der in der zweiten Staffel der US-Krimiserie „True Detective“ mitspielt, würde auch in der Öffentlichkeit Waffen erlauben. Die meisten Amokläufe seien an Orten passiert, in denen Waffen verboten seien. „Diese Leute sind krank im Kopf und töten Unschuldige. Sie metzeln wehrlose Menschen nieder“, sagte Vaughn über die Amokschützen.

In den USA wird immer wieder kontrovers über die laxen Waffengesetze gestritten, vor allem nach Schießereien an Schulen oder Universitäten. US-Präsident Barack Obama scheiterte 2013 mit dem Versuch, strengere Auflagen durchzusetzen. Vor allem Republikaner blockierten die Verschärfung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.