Ihm droht Gefängnis

JP Kraemer: Muss er nach Vollgas-Probefahrt für zwei Jahre in den Knast?

Jean Pierre Kraemer vor einem Lamborghini Urus
+
Jean Pierre testet regelmäßig schnelle Autos.

Der YouTuber Jean Pierre „JP Performance“ Kraemer hat es diesmal wohl zu weit getrieben. Auf einer Probefahrt erreichte er eine Geschwindigkeit von 142 km/h – innerhalb einer geschlossenen Ortschaft.

Lennestadt – Bei einer Testfahrt südlich von Dortmund mit einem Porsche* Taycan Turbo S (Ex-Chef von VW und Porsche: Matthias Müller kassiert 2700 Euro Rente – pro Tag!)* hat Jean Pierre „JP“ Kraemer ordentlich beschleunigt. Auf den Videoaufnahmen, die mittlerweile gelöscht wurden, war zu sehen, wie er innerhalb einer geschlossenen Ortschaft Gas gibt. Das knapp 200.000 Euro teure Gefährt hat 761 PS und ein Drehmoment von 1.050 Newtonmeter. Die Beschleunigungswerte sind beeindruckend: Von null auf 100 km/h geht es in 2,8 Sekunden. Der Spurt auf Tempo 200 dauert 9,8 Sekunden. Von daher ist es kein Wunder, wie schnell JP die Legalität der Straßenverkehrsordnung verlassen hat.

Nach § 315d des Strafgesetzbuches ist bei diesem Vergehen des „Allein-Rasers“ eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren möglich. Als Alternative könnte JP auch eine empfindliche Geldstrafe drohen. Ob die Voraussetzungen für die Anklage nach § 315d gegeben sind, muss die Staatsanwaltschaft klären. Mehr Informationen zur Vollgas-Probefahrt von JP Kraemer lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.