Angreifer in Anstalt

Vor Deutschem Theater: Stalker sticht Schauspielerin nieder

Berlin - Schock am Deutschen Theater in Berlin: Er hatte ihr schon in der Vergangenheit nachgestellt. Am Dienstagabend attackierte der Mann ein weibliches Ensemble-Mitglied mit einem Messer.

Der 29-Jährige stach die Berliner Schauspielerin Anne Kulbatzki (28) vor dem Deutschen Theater nieder, als sie nach der Vorstellung des Stücks „Der thermale Widerstand“ das Theater verließ. Kulbatzki erlitt dabei Schnittwunden.

Das Deutsche Theater erklärte in einer Pressemitteilung auf seiner Homepage und auf Twitter, Mitarbeiter sowie Passanten hätten den Täter überwältigt und der Polizei übergeben. Zu Herkunft und Motiv des Angreifers wolle man aufgrund der laufenden polizeilichen Ermittlungen keine Angaben machen. „Wir sind entsetzt über diesen Vorfall und hoffen, dass es Anne Kulbatzki bald wieder besser geht“, heißt es dort.

Der Angreifer wurde von einem Haftrichter in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen, wie eine Polizeisprecherin am Donnerstag sagte. Kulbatzki hat den Angaben zufolge bereits am Mittwoch das Krankenhaus wieder verlassen können. Es gehe ihr den Umständen entsprechend gut, so das Deutsche Theater.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.